headerbild

Kroatischer Botschafter gestern zu Besuch in der Nordbahn gGmbH

Die Werkstätten fur behinderte Menschen in Deutschland zeigen Anfang März auf der Nurnberger Messe ihre Leistungskraft. Partnerland ist in diesem Jahr Kroatien. Das war Anlass fur den kroatischen Botschafter, sich in der Nordbahn gGmbH umzusehen.

Miro Kovac, Botschafter der Republik Kroatien (Mitte), besuchte gestern die Nordbahn gGmbH in Schönfließ. Beim Rundgang durch die Werkstatt für behinderte Menschen mit dabei: Geschäftsführerin Nicola Pantelia, Kerstin Liebich, Staatssekretärin für Integration und Arbeit der Senatsverwaltung Berlin, und Matthias Blümel, Bereichsleiter Montage, Verpackung und Sondermaschinen (v. l.). FOTOS (2): HELGA GERTH

SCHÖNFLIEß – „Ich bin erstaunt, wie gut dieser Betrieb organisiert ist und wie effektiv die Arbeitsmethoden sind“, betonte Miro Kovac gestern am Ende seiner Visite in der Nordbahn gGmbH in Schönfließ. Der kroatische Botschafter war gekommen, um sich ein Bild von der Integration behinderter Menschen in die Produktionsprozesse zu machen und zu sehen, wie die Zusammenarbeit zwischen Behinderten und Nichtbehinderten funktioniert. In Kroatien gäbe es ähnliche Werkstätten, berichtete der Diplomat auf Nachfrage. Im März ist sein Land Partner der Messe der Behindertenwerkstätten in Nürnberg, wo es auch um Kooperation zwischen Deutschland und Kroatien geht.

Fast zwei Stunden hatte sich Miro Kovac Zeit gelassen für seinen Werkstattbesuch, dem sich auch Kerstin Liebich, Staatssekretärin für Integration und Arbeit in der Senatsverwaltung in Berlin, angeschlossen hatte. Sie wollte im Gespräch mit der neuen Geschäftsführerin Nicola Pantelia weitere Beschäftigungsmöglichkeiten für Behinderte aus Berlin in der „Nordbahn“ ausloten. Schon jetzt kommt ein Teil der 400 behinderten Mitarbeiter aus der Hauptstadt.

In der Behindertenwerkstatt wird die Arbeit an die Befähigung der Menschen herangebracht und die Lücke mithilfe von Spezialmaschinen geschlossen, so die Firmenphilosophie. Die behinderten Mitarbeiter werden am Arbeitsleben beteiligt, ohne überfordert zu sein. Was sie herstellen, macht Sinn und wird gebraucht. Die Schönfließer Werkstatt ist mittlerweile mit seiner Produktpalette gefragter und qualitätsmäßig zuverlässiger Partner der Industrie, darunter des Automobilbaus. In Schönfließ werden in Größenordnungen Druckstangen für Handbremsen für den VW Golf montiert.

Von der besonderen Arbeitsweise konnten sich die Gäste in drei Bereichen überzeugen: in der Abteilung Montage und Verpackung, in der „heiligen Halle“ für in der Werkstatt entwickelte und hergestellte Sondermaschinen und in der Holzwerkstatt. Die hat sich vor allem mit Parkbänken und deren Aufarbeitung einen Namen gemacht hat. Derzeit werden zum Beispiel die Bänke mit neuen Latten versehen, die vorm Berliner Dom zum Ausruhen einladen.

Dass die Wirtschaft wieder boomt, das macht sich auch in der Nordbahn-Werkstatt bemerkbar. „Die Auftragsbücher sind voll“, berichtet Bereichsleiter Matthias Blümel. Das erfordere große Flexibilität in der Produktion. Die Schönfließer kooperieren mit anderen Werkstätten und verleihen auch ihre Maschinen.

Von Helga Gerth

Aktuelles