headerbild

Stippvisite bei der Nordbahn gGmbH

Glienickes Bügermeister im Gespräch mit Geschäftsführer Micha Schaub

Als anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen bietet die Nordbahn gGmbH seit 1992 ein breites Spektrum an Trainings- und Arbeitsplätzen. Menschen mit einer geistigen, psychischen oder mehrfachen Behinderung können hier ihre Fähigkeiten entdecken und entwickeln. Zu den verschiedenen Arbeitsbereichen gehören die Industrielle Montage, Druckerei, Lager und Logistik, Holzbearbeitung, Hauswirtschaft, Textil und Schneiderei, Sondermaschinenbau, Küche und Kantine sowie die Grünlandpflege.

Glienickes Bürgermeister Dr. Hans G. Oberlack besuchte am Donnerstagvormittag die Werkstatt. Geschäftsführer Micha Schaub ermöglichte dem Gemeindeoberhaupt einmal hinter die Kulissen zu schauen. Bei der Besichtigung stand der Bereich der Grünlandpflege im Mittelpunkt. Jan Kottke ist der der Leiter des Bereiches für Dienstleistungen. Dazu zählen die Grünanlagen, die Hauswirtschaft und die Wäscherei. „Unsere Bücher sind gut gefüllt“, erklärte der Geschäftsführer der Nordbahn gGmbH. 17 Mitarbeiter arbeiten zusammen in dem Bereich der Grünanlagen. Dazu zählen auch David und Jaqueline. Beim Inspizieren des Geländes zeigten die beiden dem Bürgermeister die großen Arbeitsgeräte, wie Rasenmäher oder die Gerätekammer mit Stabsägen, Rasenkantenschneider und Heckenschere. „Mir macht die Arbeit sehr viel Spaß, wir sind viel an der frischen Luft und kommen mit vielen Leuten ins Gespräch“, erzählt David. „Wir bekommen auch ab und zu von einigen Anwohnern einen Kaffee, das mag ich“, ergänzt Jaqueline.

Zu den Aufgaben der 17 Mitarbeiter zählen Baumfällungen, Wurzelwerk entfernen oder Rückschnitt von Büschen oder Bäumen und auch die Pflege von Grünanlagen, dazu zählt auch das Rasen mähen. „Knöterich zu entfernen nimmt auch viel Zeit unserer Arbeit in Anspruch“, sagt Kottke. Das betrifft zum Beispiel die Alte Schildower Straße. Das seien wiederkehrende Arbeiten, die nicht weniger werden, so der Bereichsleiter.

Zu den Auftraggebern der Werkstätten gehören sowohl Firmen als auch Privatpersonen. Das Team wird durch vier ausgebildete Gärtner unterstützt. Die behinderten Menschen werden je nach ihren Fähigkeiten eingesetzt. „Wenn das Wetter nicht mitspielt, dann bleibt die Arbeit auch mal liegen“, führt der Geschäftsführer aus. „In diesem Jahr hat uns der Starkregen und das schlechte Wetter generell oft einen Strich durch die Rechnung gemacht“, erklärt Kottke weiter. Die Kunden der Nordbahn gGmbH sind in Potsdam, Berlin, aber auch in Glienicke. Oberlack erklärte, dass sicherlich noch mehr Arbeit auf die Mitarbeiter zukommen wird: „Ich denke da zum Beispiel an die Mulden, die das Regenwasser abführen. Ein Trupp könnte dort diese wieder etwas freistechen, damit die Mulden ihre Funktion auch erfüllen.“ Zudem dankte Glienickes Bürgermeister den Mitarbeitern für ihre Arbeit bei der Pflege der Grünanlagen in Glienicke. Privatkunden profitieren übrigens davon die Nordbahn gGmbH für die Pflege ihres Gartens oder Grünstreifens vor dem Haus zu engagieren, da auf eine Rechnung schließlich nur sieben Prozent entfallen statt der üblichen 19 Prozent.

Quelle: https://www.glienicke.eu/portal/meldungen/stippvisite-bei-der-nordbahn-ggmbh
Meldung vom 05.10.2017

Aktuelles